amsl auf dem 104. Bibliothekartag in Nürnberg: Vortrag und Workshop

By | 27. Februar 2015

Wir freuen uns, mit zwei Beiträgen auf dem diesjährigen Bibliothekartag vom 26.–29.05.2015 in Nürnberg vertreten zu sein. Wenn Sie mehr über amsl und erste Erfahrungen mit amsl in der UB Leipzig erfahren möchten, besuchen Sie uns:

Vortrag, 27. Mai, 13:30 – 15:30, Raum St. Petersburg
ERM mit Linked Data – wie verändert amsl die Verwaltung elektronischer Ressourcen? Ein Praxisbericht
Evelyn Weiser, UB Leipzig, AG eMedien
Zusammenfassung: Die meisten Bibliotheken haben für die Verwaltung ihrer elektronischen Ressourcen auch nach vielen Jahren noch keine befriedigende Lösung gefunden. Trotz der großen Bedeutung der eMedien, basiert deren Verwaltung noch oft auf Provisorien. In der UB Leipzig wie in vielen anderen Bibliotheken wurden zur Verwaltung elektronischer Medien zahlreiche heterogene Systeme genutzt: Mail-Programme, Excel, Access, Dateiablagen usw. Bei der großen Bandbreite von Erwerbungsarten, Lizenzmodellen, Nutzungsbedingungen wird es dabei immer schwerer, den Überblick zu behalten und effizient zu arbeiten.
An der UB Leipzig wurde deshalb von Juni 2013 bis September 2014 amsl entwickelt, ein Electronic Resource Management (ERM) System auf der Basis von Linked-Data-Technologie. Seit Oktober 2014 ist die Webanwendung im produktiven Einsatz. Der Vortrag illustriert, wie die UB Leipzig mit Hilfe von amsl zahlreiche Probleme bei der Verwaltung elektronischer Medien in den Griff bekommt. Die Perspektive ist dabei vor allem die bibliothekarische.
Dank des Einsatzes von Linked Data und des daraus resultierenden flexiblen Datenmodells können verschiedenste Anwendungsfälle und Lizenzmodelle abgebildet werden. Auch wenn eine gewisse Vielfalt an Systemen bleibt, so werden doch zahlreiche Informationen an einer Stelle gesammelt und zugänglich gemacht. Die Open-Source-Orientierung und die (Weiter-)Entwicklung im eigenen Haus ermöglichen größtmögliche Flexibilität und schnelle und unproblematische Anpassungen.
In der UB Leipzig sind die Arbeitsabläufe dank amsl klarer und transparenter geworden, nicht nur für die Kolleg_innen in der eMedien-Verwaltung, sondern ebenso für Benutzungsabteilung und Fachreferat. Perspektivisch wird amsl auch in anderen sächsischen Hochschulbibliotheken zum Einsatz kommen. In diesem Zusammenhang sollen zusätzlich konsortiale Funktionen realisiert werden. Selbstverständlich ist amsl offen für die Nachnutzung durch andere Bibliotheken.


Workshop, Donnerstag, 28. Mai, 9:00 – 11:00 Uhr, Raum Riga
AMSL – ein Electronic Resource Management System auf dem Prüfstand

Annika Domin, UB Leipzig, amsl Team u.a.
Zusammenfassung: Die im bibliothekarischen Alltag immer stärker vertretenen elektronischen Ressourcen fordern flexible Verwaltungsmöglichkeiten. Als Alternative zu den momentan am Markt erhältlichen Systemen entstand von Juni 2013 bis September 2014 in einem EFRE-geförderten Projekt an der UB Leipzig das auf Linked Data basierende Electronic Resource Management (ERM) System amsl. Seit Oktober 2014 ist amsl das Produktivsystem für die Verwaltung der elektronischen Ressourcen der UB Leipzig. Darüber hinaus soll amsl, das im Rahmen eines Nachfolgeprojektes kontinuierlich weiterentwickelt wird, in näherer Zukunft auch in anderen sächsischen Hochschulbibliotheken zum Einsatz kommen.
Linked Data als technische Basis ermöglicht es amsl zum einen, die heterogenen, sich schnell wandelnden Daten über elektronische Ressourcen flexibel einzubinden und auch im Austausch mit anderen Bibliotheken zu verwalten. Zum anderen können Systembibliothekare durch den generischen Ansatz die Applikation an die spezifischen Bedürfnisse ihrer jeweiligen Bibliothek anpassen.
Während in einem separaten Vortrag über die Veränderungen der Arbeitsabläufe an der UB Leipzig berichtet wird, soll dieser Workshop den Teilnehmenden ermöglichen, nach einer kurzen Vorstellung der genutzten Technologien einen direkten Einblick in die Funktionsweise und die Arbeit mit amsl zu erhalten. Anwendungsszenarien werden dazu in Gruppen simuliert und die gemachten Erfahrungen anschließend im Plenum zusammengetragen und diskutiert. Dadurch wird den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, aktiv die Eignung von amsl für ihre eigene Einrichtung zu beurteilen und neue Ideen in den Entwicklungsprozess einfließen zu lassen. Für die Teilnahme am Workshop ist ein eigener Laptop sinnvoll.